Sie sind hier:

Was bedeutet Anthropometrie?

Anthropometrie ist die Methode zur Ermittlung und Anwendung der Masse des menschlichen Körpers und eine wichtige Lehre der Ergonomie. Anthropometrische Messmethoden werden überall da eingesetzt, wo der Mensch arbeitet, wohnt, reist, fährt, etc (Wohnräume, Arbeitsplätze, Fahrzeuge, Innenausbau, Möbel, Werkzeugen, Bekleidungsindustrie, etc.).

In der Norm sein, heisst noch lange nicht bequem

Anthropometrie und Normen

Menschen unterscheiden sich erheblich in ihren Körpermassen und Eigenschaften. Die Eigenschaften jedes menschlichen Körpers werden durch dessen physikalischen Erfahrungen geprägt. Anthropometrische Normen versuchen Massempfehlungen für die unterschiedlichen Anwendungsgebiete (Arbeitsschutz, Sicherheit, Konfektionsgrössen, etc.) zu geben. Beispielsweise werden Konfektionsgrössen (S, L, M, XL) für ein bestimmtes Land anhand anthropometrisch gemessenen Statistiken gemacht.
In dem Zusammenhang gibt es eine Vielzahl Normen für eine noch grössere Anzahl von Fragestellungen und Anwendungen.

Normen und Kompromisse

In der Norm sein, heisst noch lange nicht bequem. Denn der Nutzung vieler anthropometrischer Messpunkte, ist jeder einzelne Mensch aus sicht der Anthropometrie ein Unikat. Abgesehen von Massanfertigungen müssen wir bei der Nutzung von Produkten, Werkzeugen, Räumen, Küchen, Innenausbauten u.s.w. einen ergonomischen Kompromiss eingehen. Ein Kompromiss, der mit körperlichen Einschränkungen verursacht durch z.B. Rückenbeschwerden, Alter oder Invalidität mehr oder weniger schwierig ist, einzugehen.

Literatur

Link zur Stiftung Wüstenrot